18493-01 Info: Bikesharing auch in Begegnungszonen?

Der neue Puls der Städte
Von BASTIAN BENRATH
02.12.2018 · 1,2 Millionen Fahrräder sind weltweit als Leihräder unterwegs. Doch ist Bikesharing ein Modell der Zukunft? Ein Multimedia-Dossier.
Gelb, grün, blau und rot: Leihräder haben Deutschlands Städte bunter gemacht. Wer kein eigenes Fahrrad hat, nach Ankunft mit der S-Bahn nicht laufen will oder spontan ein Verkehrsmittel für den Heimweg sucht, greift gerne auf die farbenfrohen Räder der verschiedenen Anbieter zurück. Doch wie nutzen Menschen in Deutschlands Städten die Räder? Von wo nach wo fahren sie? Und wie ernst zu nehmen ist das „Bikesharing“ als Teil einer Mobilität der Zukunft? Für dieses Dossier haben wir von FAZ.NET uns exemplarisch die Leihrad-Nutzung in Frankfurt und Hamburg angesehen – und versuchen so, diesen Fragen auf die Spur zu kommen.

Leihräder verschiedenster Anbieter reihen sich vor dem Frankfurter Hauptbahnhof eineinander. Foto: Martin Ly
Mehr als 1,2 Millionen Fahrräder sind weltweit als Teil von Bikesharing-Systemen unterwegs. Die Spezialart des Fahrradverleihs wurde zwar in Europa erfunden, doch wie eine Roland-Berger-Studie zeigt, ist auf einem anderen Kontinent dem Modell der Durchbruch gelungen: Asien. Dort sind es vor allem die chinesischen Megacities, die ihr Antlitz in den vergangenen Jahren durch die Leihräder verändert haben.

Während Paris mit 24.200 Rädern das größte Bikesharing-System Europas betreibt, ist das der zentralchinesischen Metropole Wuhan mit 90.000 Rädern fast viermal so groß. Und das, obwohl beide Städte eine ähnlich große Einwohnerzahl haben: In Wuhans Ballungsraum leben knapp 11 Millionen, in Paris etwa 12,5 Millionen Menschen.

Der Leihfahrrad-Boom hat in China deutlich stärker eingeschlagen, als in Europa. Einer weltweiten Befragung des Statistik-Portals Statista zufolge haben in China 37,4 Prozent der Internetnutzer schon einmal einen Bikesharing-Dienst genutzt. In Deutschland sind es bislang nur 2,5 Prozent.

Der Hauptunterschied zu einem herkömmlichen Fahrradverleih liegt beim Bikesharing im Entleihprozess. Während der Nutzer beim Verleih in einen Laden gehen muss, stehen Bikesharing-Räder einfach auf der Straße. Nutzer müssen sich einmalig im Internet registrieren und identifizieren sich dann über eine App auf ihren Handys. Auf diese Weise entriegeln sie die Schlösser an den Rädern und können losfahren. Die Abrechnung erfolgt über eine hinterlegte Kreditkartennummer oder eine andere Art des Online-Bezahlens.

Nächstes Kapitel:
Zwei große Anbieter in Deutschland
WEITERLESEN
30.11.2018
Quelle: FAZ.NET

Print Friendly, PDF & Email

18491-02 Info: Fahrradfahren in Begegnungszonen

Ansicht
DetailKompakt
Zur WWW-Version
Schrift
Klein Mittel Groß

Ihr Suchbegriff

Home
Kommentare
Videos
Blogs
Themen
RESSORTS
Startseite
Politik
Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Diginomics
Unternehmen
Der Handelsstreit
Race to Feed the World
Diesel-Affäre
Künstliche Intelligenz
Brexit
Eurokrise
Arm und reich
Wohnen
Finanzen
Feuilleton
Sport
Gesellschaft
Stil
Rhein-Main
Technik & Motor
Wissen
Reise
Beruf & Chance
Race to Feed the World
SERVICES
Börsenkurse
F.A.Z. Stellenmarkt
F.A.Z. Immobilienmarkt
F.A.Z. Leserreisen
Gutscheine
Tarifrechner
Sport live
Sport in Zahlen
Beitragssuche
Wetter
Agenturmeldungen
ABO
Shop
Mein Abo
INFORMATION
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Nutzungsbedingungen
KAPITEL:
1
2
3
4
5
Der neue Puls der Städte
Von BASTIAN BENRATH
02.12.2018 · 1,2 Millionen Fahrräder sind weltweit als Leihräder unterwegs. Doch ist Bikesharing ein Modell der Zukunft? Ein Multimedia-Dossier.
Gelb, grün, blau und rot: Leihräder haben Deutschlands Städte bunter gemacht. Wer kein eigenes Fahrrad hat, nach Ankunft mit der S-Bahn nicht laufen will oder spontan ein Verkehrsmittel für den Heimweg sucht, greift gerne auf die farbenfrohen Räder der verschiedenen Anbieter zurück. Doch wie nutzen Menschen in Deutschlands Städten die Räder? Von wo nach wo fahren sie? Und wie ernst zu nehmen ist das „Bikesharing“ als Teil einer Mobilität der Zukunft? Für dieses Dossier haben wir von FAZ.NET uns exemplarisch die Leihrad-Nutzung in Frankfurt und Hamburg angesehen – und versuchen so, diesen Fragen auf die Spur zu kommen.

Leihräder verschiedenster Anbieter reihen sich vor dem Frankfurter Hauptbahnhof eineinander. Foto: Martin Ly
Mehr als 1,2 Millionen Fahrräder sind weltweit als Teil von Bikesharing-Systemen unterwegs. Die Spezialart des Fahrradverleihs wurde zwar in Europa erfunden, doch wie eine Roland-Berger-Studie zeigt, ist auf einem anderen Kontinent dem Modell der Durchbruch gelungen: Asien. Dort sind es vor allem die chinesischen Megacities, die ihr Antlitz in den vergangenen Jahren durch die Leihräder verändert haben.

Während Paris mit 24.200 Rädern das größte Bikesharing-System Europas betreibt, ist das der zentralchinesischen Metropole Wuhan mit 90.000 Rädern fast viermal so groß. Und das, obwohl beide Städte eine ähnlich große Einwohnerzahl haben: In Wuhans Ballungsraum leben knapp 11 Millionen, in Paris etwa 12,5 Millionen Menschen.

Der Leihfahrrad-Boom hat in China deutlich stärker eingeschlagen, als in Europa. Einer weltweiten Befragung des Statistik-Portals Statista zufolge haben in China 37,4 Prozent der Internetnutzer schon einmal einen Bikesharing-Dienst genutzt. In Deutschland sind es bislang nur 2,5 Prozent.

Der Hauptunterschied zu einem herkömmlichen Fahrradverleih liegt beim Bikesharing im Entleihprozess. Während der Nutzer beim Verleih in einen Laden gehen muss, stehen Bikesharing-Räder einfach auf der Straße. Nutzer müssen sich einmalig im Internet registrieren und identifizieren sich dann über eine App auf ihren Handys. Auf diese Weise entriegeln sie die Schlösser an den Rädern und können losfahren. Die Abrechnung erfolgt über eine hinterlegte Kreditkartennummer oder eine andere Art des Online-Bezahlens.

Nächstes Kapitel:
Zwei große Anbieter in Deutschland
WEITERLESEN
30.11.2018
Quelle: FAZ.NET

Print Friendly, PDF & Email