15532-01 COOP.BERGMANN – Interessenvertretung – e.V. – e.G. – GbR

Hallo liebe Kollegen „Gewerbetreibende“, noch im alten Jahr starten wir erneut den Versuch, Sie hinsichtlich des Gedankens „Cooperatives“ COOP.BERGMANN zu motivieren!
Die Überlegungen eine Interessenvertretung der Anliegergemeinschaft der sogenannten „Gewerbetreibenden“ (Freiberufler, Anwälte, Ärzte, sonstige Dienstleister, Einzelhändler, Discounter, Handwerker, Gastronomen, Künstler usw.) der Bergmannstraße im Bergmannkiez ins Leben zu rufen, um möglichst mit den Interessenvertretungen der Anwohner und sonstiger Organisationen, ggf. gemeinsam, wenn es mit der Interessensposition der „gewerblichen“ Anlieger vereinbar ist, eine ebenbürtige und starke Position, natürlich im Zusammenwirken mit den Planungs- und Projektbeteiligten, gegenüber dem PlanerTeam, der Senats- und Bezirksverwaltung und Politik, ausüben zu können, beispielhaft einige rechtlichen Ansätze, Erläuterungen, Vergleiche usw., zusammengetragen aus verschiedenen Seiten des Internets, eine möglichst sinnvolle „Cooperatives“ herauszufinden und möglichst frühzeitig zu diskutieren und baldmöglichst zu gründen.

Eine Interessengemeinschaft gibt es rechtlich gesehen nicht. Das ist eine nicht juristische Bezeichnung eines Personenzusammenschlusses, aus dem sich keinerlei Rückschlüsse auf den Rechtscharakter des Zusammenschlusses ziehen lassen.

Entweder handelt es sich um einen lockeren Zusammenschluss einiger Leute, bei denen es an einem Rechtsbindungswillen fehlt. Dann handelt es sich um ein rechtliches Nullum, ein Nichts. Beispiel wäre ein wöchentlicher runder Tisch, an dem mehrere Personen ihre Erfahrungen austauschen. Der runde Tisch ist rechtlich betrachtet NICHTS. Jede daran beteiligte Person handelt auf eigene Verantwortung. Ist ein Rechtsbindungswille gegeben und liegen auch die sonstigen Voraussetzungen vor, kann es sich (je nach verfolgtem Zweck) um eine GbR handeln.

Aber wie gesagt: Allein aus der Bezeichnung „Interessengemeinschaft“ kann man nicht auf die Rechtsnatur des Zusammenschlusses schließen.

Eine Interessengemeinschaft kann eine Personengesellschaft (Gesellschaft bürgerlichen Rechts, GbR) sein. Häufig ist eine Interessengemeinschaft rechtlich gesehen auch nichts weiter, als ein Zusammenschluss von Menschen. Ein Verein ist eine juristische Person mit eigener Rechtspersönlichkeit. [juraforum]

In dem angefügtem PDF-Dokument wird ein Rechtsform-Vergleich zwischen einer eingetragener Genossenschaft, einer GmbH und einem eingetragenen Verein von Herrn Rechtsanwalt Roland Röhrich, Stuttgart, vorgenommen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.