16095-01 Flugblatt zur Offenen Bürgerwerkstatt – Begegnungszone Nein Danke!

BegegnungBergmann 16094 - Flugblatt Kommedia Bergmannstr_ff

„Begegnungszone“ Nein Danke !
kein Modellvorhaben mit Risiken und Nebenwirkungen
Sehr geehrte Teilnehmende an den von Senat und Bezirk initiierten Informationsveranstaltungen, liebe Nachbarn und Freunde der Bergmannstraße.

Wir freuen uns, dass Sie sich für die Entwicklung unseres Lebens- und Arbeitsraums interessieren.
Wir möchten jedoch ausdrücklich auf Risiken und Nebenwirkungen der bereits fortgeschrittenen Planungen sowie die des Beteiligungsverfahrens hinweisen.

Normalerweise werden Verkehrsplanungen ja mit Fakten wie zum Beispiel gestiegenen Unfällen begründet. Dies ist hier jedoch nicht der Fall.

Bei dem Vorhaben einer „Begegnungszone“ handelt es sich um ein Modellvorhaben aus politischen Idealvorstellungen. Für diese stellt der Bezirk unseren Lebens- und Arbeitsraum zur Verfügung.
Die große Richtung scheint bereits klar und soll gar nicht mehr in Frage gestellt werden können.
Entsprechend werden in den Informationsveranstaltungen bzw. im Internet drei Varianten zur Wahl gestellt – nicht jedoch der Sinn insgesamt zur Debatte gestellt.

Sie laufen also Gefahr, als Beteiligungsstatisten nun Begründungen für diese Umsetzungsplanung nachzuliefern.
Das Risiko ist, dass Sie in kleinen Details mitreden dürfen. Was am Ende tatsächlich umgesetzt wird, entscheidet die Bezirksverordnetenversammlung.

Bei allem vielleicht auch guten Willen, bleibt das Ganze ein Modellvorhaben mit sehr unsicherem Ausgang, das nach 2 Jahren Bauzeit auch mächtig schief gehen kann, wie man bereits in der Maaßenstraße besichtigen kann.
Die Zeche werden wir Anwohnern und Gewerbetreibenden zahlen – nicht die Planer.

Bereits auf der Informationsveranstaltung am 18.2.2016 waren weder Bezirk noch Senat willens und in der Lage faktenbasierte Planungsbegründungen oder Budgethöhen zu nennen.
Originalton unseres Bezirksstadtrates Herr Panhoff:
„Sie können doch froh sein, dass wir Sie beteiligen!“ – Danke Herr Stadtrat, da werden wir im September dran denken!

Wir wollen weder zu Statisten einer Image-getriebenen Beteiligung werden, noch wollen wir Versuchskaninchen in einem Planspiel sein, das den gewachsenen Charakter der Bergmannstraße erheblich beeinträchtigen wird.

Was nicht ausschließt, dass kleine Änderungen wie Zebrastreifen oder mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger denkbar und mit uns machbar sind. Wir wollen jedoch eine ganz „normale“ Straße bleiben.

Wenn Sie gegen die sehr erheblichen Umgestaltungspläne aktiv werden wollen, dann tragen Sie sich in eine Adresslisten unseres Aktionsbündnisses ein, damit wir in Begegnung bleiben können.

z.B. im
Buchladen Kommedia (Marheinekehalle)
bei Ararat,
im Felix Austria
bei Herrlich
…. und vielen weiteren teilnehmenden Partnern, die Sie am einschlägigen Plakat erkennen.
oder
Sie senden eine Mail an: Bergmannstrasse.ohne.zone@gmail.com

Begegnung braucht Zeit – die sollten wir uns nehmen!

V.i.s.d.P Anwohnerinitiative Bergmannstraße 69 / Kommedia Buchhandlung, Marheinekeplatz 15

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.