19014-02 Begegnungszonen in der Schweiz: Zürich

Das Miteinander erleben In einer Begegnungszone wird das Miteinander gelebt. Die Strasse ist nicht mehr nur Verkehrsfläche, sondern gleichzeitig auch Aufenthaltsort für Kinder und Erwachsene. Dies erfordert von den Benutzenden gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis. Somit geniesst die Anwohnerschaft mehr Wohnqualität und die Verkehrssicherheit ist dank der tiefen Höchstgeschwindigkeit sehr gut. Klare und einfache Verkehrsregeln sorgen dafür, dass das einvernehmliche Mit- und Nebeneinander funktioniert: • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt für alle Fahrzeuge und fahrzeugähnliche Geräte (Rollschuhe, Inline-Skates, Trottinette oder Kindervelos) 20 km/h • Fussgängerinnen und Fussgänger geniessen den Vortritt vor den Fahrzeugen • Fahrzeuge dürfen nicht unnötig behindert werden • Das Parkieren ist nur an markierten Stellen erlaubt • Es gibt keine Fussgängerstreifen, da der Fussgängervortritt überall gilt In zahlreichen Begegnungszonen der Stadt Zürich funktioniert das bereits hervorragend. Der Strassenraum in Begegnungszonen – in der Regel ohne Trottoirs – sind öffentliche Treffpunkte für Kinder und Erwachsene. Und trotzdem sind sie noch Verkehrsflächen, die dem Verkehr das Zirkulieren ermöglichen. Dank gegenseitiger Rücksichtnahme entsteht für alle Nutzerinnen und Nutzer ein Gewinn.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.