19271-04 Ein Kommentar zum Blogbeitrag 19267: „Der Anfang vom Ende der Bergmannstraße!“ > Chamissoplatz mit Grüßen von Maria Arends

Aw: go!bb‘ 19267 Zum Bergmannstraßenfest 2019 – Der Anfang vom Ende der Bergmannstraße! 1  Nachricht chamissoplatz@gmx.de An: mpadspenner@gmail.com

Berlin, den 30.06.2019

Schildbürger, ein Förster im Bezirksamt und Baustadtrat Schmidt:

oder: Das „Prinzip Blaumilchkanal“ in Kreuzberg

Mo., 1. Juli 2019 um 12:59

Es ist völlig widersinnig/irrsinnig und zudem noch gefährlich für die Nutzerinnen, dass vonseiten der Behörden die Ablagerung der Felsbrocken in diesem Straßenbereich der Bergmannstraße  -der zuvor durch Entfernung der Metallabgrenzungen zwischen Bürgersteig und Straßenfahrfläche offiziell zum Querungsbereich für Fußgängerinnen gemacht wurde-  nun auf Drängen der Initiative „Leiser Bergmannkiez“ und der FahrradLobby zu einem mitten durch den offiziell geschaffenen Fußgänger-Querungsbereich verlaufenden Fahrradweg gemacht wurde.

Wer hat derartigen planmäßigen Irrsinn zu verantworten? Wurde vonseiten der diese Aktion genehmigenden Behörden bedacht, dass durch die problematische Konstellation  von Fußgänger-Querungszone und dort verlaufendem Fahrradweg eine besonders unfall-trächtige Situation im Bereich der Felsenbrocken-Drapierung in der Bergmannstraße geschaffen wurde?

Ein im Bezirksamt für Tiefbau u.a   zuständiger ehemaliger Förster, der Felsbrocken in der Bergmannstraße abkippen ließ, um einen vorgeblichen „Begegnungsplatz“ zu schaffen; ein Baustadtrat, der eine sog. „Begegnungszone“ realisieren wollte, jedoch die Bergmannstraße erst mit Parklets a 50.000 Euro (vom Baustadtrat später selbst als „Rohrkrepierer bezeichnet), dann mit hässlichen, instabilen orangefarbenen „recycelbaren“ Parkletts,   vielen fetten rot-weißen sog. Begegnungs-Pollern, einer Vielzahl aufgemalter „grüner Punkte“ (Kosten: 132.000 Euro) u.a. „Elementen“ unsäglich verunstaltet hat. Der jedoch diesen Irrsinn nicht   umgehend abbauen lassen will, sondern noch eine „Evaluierungsphase“ zwecks Evaluierung des Irrsinns begehrt. Der den vonseiten des Bezirksparlaments gefassten Beschluß bzgl. umgehender Beendigung dieses „Experiments“ starrsinnig ignoriert.

Dazu erwachsene Schildbürger, die bunte Blümchen in Kinder-Manier auf den Asphalt malen   neben die Felsbrocken „so was Schönes“  krakeln, um die Aktion für ihre Zwecke zu nutzen. Schildbürger, die es in der Stadt „leise“ haben wollen, und es „schööön“ finden, dass permanent Radfahrer mit hohem Tempo den vorgeblichen „Begegnungsplatz“ rücksichtslos queren, die es „schööön“ finden, dass hier nun auch das Umfahren der Felsbrocken auf E-Rollern geübt werden kann…

Das alles zusammengemixt, ist das von dem GRÜNEN Baustadtrat Florian Schmidt realisierte „Prinzip Blaumilchkanal“ in Kreuzberg.

Wen kümmert es da noch, wenn ältere Menschen den mit Felsbrocken ‚ausgestatteten‘ vorgeblichen „Begegnungsplatz“ -der in erster Linie ein Sonderkomfort für die Radfahrer ist-nur mit äußersten Schwierigkeiten queren können: Das Queren des sog. „Begegnungsplatzes“ ist vor allem für ältere Menschen höchst gefährlich. Sie müssen sich mit/oder ohne Gehhilfe zwischen den gelagerten Felsbrocken eine Querungsmöglichkeit suchen; wenn in diesem Moment ein Radfahrer mit hohem Tempo in den an den Felsbrocken vorbei verlaufenden Radweg einfährt, besteht höchste Unfallgefahr. Da die Felsbrocken in besonderer Weise Kinder anziehen, jedoch der Fahrradweg unmittelbar an diesen Felsbrocken vorbeiführt, ist damit auch eine erheblich erhöhte Unfallgefahr für Kinder in diesem Bereich gegeben.

Als hier lebende Anwohnerin habe ich seit der Ablagerung der Felsbrocken auf der Bergmannstraße bereits mehrfach derartige Gefährdungssituationen mit angesehen. Ich bin der Ansicht, dass diese problematische Konstellation Unfälle mit erheblichen Verletzungen nach sich ziehen wird.   Daher frage ich:  Wurde diese problematische Konstellation systematisch ausgeblendet, weil Herr Weißbrich und Baustadtrat F. Schmidt sowie die örtliche Initiative eine spektakuläre Aktion durchziehen wollten?

Es grüßt Maria Arends

https://www.buechertreff.de/forum/thread/2905-ephraim-kishon-der-blaumilchkanal/

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.