17094-01 Vorschlagsskizzen. Plakat – Berliner BegegnungsZone? Nein-Danke!

TrippleB 17095-17094 Headerbild14-1.Plakat Copy

Unsere Forderungen in unserem Blog-Beitrag 16105-01 Anfang letzten Jahres sind nach wie vor immer noch aktuell:

Die skizzenhafte zeichnerischen Vorschläge der Verkehrsplaner LK.Argus, voröffentlich am 3.11.2016, lassen unsererseits nicht erkennen, dass die Akteure die Ideen und Forderungen, u.a. vor allem die Parkplatzthematik im Bergmann-Kiez, speziell in der Bergmannstraße, erarbeitet von den delegierten „engagierten“ Kollegen der7/9er-Gruppe der Gewerbetreibenden, zuletzt in zwei Zeichnungsvarianten der Öffentlichkeit auf dem Bergmannstraßenfest im Juni 2016 vorgestellt und den Akteuren und der BVV übergeben, immer noch nicht berücksichtigt haben!
Leider ist es uns bis heute nicht möglich nachzuvollziehen, was sich die Akteure wirklich mit dem Vorschlag von Holzelementen gedacht haben, wie sie vor allem gestaltet, konstruiert und ausgeführt werden sollen!
Wie Herr Bartel in seiner eMail vom 13.2.2017 geschrieben hat, soll es sich hierbei um „Parklets“ handeln, wobei allerdings grundsächlich offenbar noch alle erforderlichen (behördlichen) Abstimmungen und die Beteiligung von Stellen öffentlicher Belange noch ungeklärt sind.
Ein Herstellungs- und Lieferunternehmen, welche mit „Parklets“ bereits Erfahrungen gemacht hat und diese Konstruktionen auch im Sinne der Akteure ausführen kann, ist unseres Wissens bisher auch nicht bekannt und somit auch nicht zu kontaktieren!
Unsere entsprechenden Recherchen haben ergeben, dass allerdings die Idee „Parklets“ umzusetzen, durchaus bereits weltweit in Erprobung sind bzw. bereits ausgeführt wurden.
In Deutschland wurde in der Vergangenheit u.a. in Stuttgart Erfahrungen mit modularen Holzelementen im Rahmen einer mehrmonatigen Testphase gesammelt.
Hierüber und von internationalen Beispielen wollen wir in weiteren Blog-Beiträgen u.a. mit Anweisungen, Bildern und Dokumenten berichten.

Ob die sogenannten „reversiblen“ modularen Elemente in einer angedachten Testphase in der Bergmannstraße auch dauerhaft verbleiben könnten bzw. was nach einem Testphasen-Erfolg oder -NichtErfolg beabsichtigt wird, wurde uns m.E. bis heute nicht erklärt!

17075 – 16444-01 Vorschlagsskizzen der Akteure auf der Informationsveranstaltung vom 3.11.2016

VORSCHLAGSSKIZZE DER AKTEURE DES 2. PILOTVORHABEN BERLINER BEGEGNUNGSZONE BERGMANNSTRASSE DES MODELLPROJEKTES 5 DER FUSSVERKEHRSSTRATEGIE FÜR BERLIN ÖFFENTLICH VORGESTELLT AM 3. NOVEMBER 2016 IM RAHMEN DER INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR TESTPHASE IN DER COLUMBIAHALLE LK.ARGUS 10/2016

Die Vorgaben der Entwurfsskizzen von ARARAT PAD Spenner und Joachim Fleiner waren die Beratungsergebnisse der Gewerbetreibenden, u.a. der Beratungsrunden der 7/9er-Gruppe:
vor allem den Charakter der Straße bewahren,
Querungsmöglichkeiten schaffen,
Autos und Fahr(Zwei)räder entschleunigen,
Parkplätze erhalten.
Diese Haupt-Forderungen des Gewerbes wurden bereits beim Meeting mit den Akteuren im 16. März 2016 bei LK.Argus von der 7/9er-Gruppe vorgetragen. Welches „Pflichtenheft“ den Planern vom Senat bei Auftrags-
erteilung vorgegeben wurde ist unbekannt!
Derzeit fehlt der Textteil zur Zeichnung!
Es sollen mit sogenannten „reversiblen“ Elementen, ggf. aus Holz, Aufenthaltserweiterungsflächen (offenbar Parklets o.ä) wohl für die Testphase der Umgestaltung entworfen und umgesetzt werden.
Zu erkennen ist bisher , dass nur noch wenige Parkmöglichkeiten angedacht

Leider konnte nur der nachfolgende Link einer PDF-Datei mit den Vorschlagsskizzen der Planer Anfang Januar 2017 von uns von der Website des Senats www.begegnungszonen.berlin.de/informationen heruntergeladen werden, nachdem wir vergeblich versucht hatten am 4.11.2016 und später die entsprechenden Informationen bezüglich der Informationaveranstaltungvorstellungen zu finden.
Eine schriftliche Erläuterung dazu haben wir bis heute nirgends finden bzw. trotz wiederholter Nachfrage nicht erhalten können.
Ebenso können wir auch bis heute die Detailskizzen, die auf der Veranstaltung angepinnt waren nicht finden und auch keine näheren Erläuterungen bezüglich Ausführung, Konstruktion und Design usw. der sogenannten „reversiblen“ Elemente (offenbar „sogenannte“ Parklets (?), wie z.B. in Stuttgart, San Francisco und auch weltweit anderen Städten, teilweise auch nur als Testvorhaben, projektiert und gebaut), für die angedachte Testphase! (Siehe hierzu entsprechende Beiträge, welche noch begleitend recherchiert und bearbeitet werden.)
Der o.g. Linkverweis zur Senats-Webseite ist seit geraumer Zeit bis heute (17095) nicht mehr erreichbar.

Allerdings haben wir auf Nachfrage bei entsprechender Stelle des Senats folgende Mitteilungen erhalten:

Unten eingefügte Übersichts-Skizze, welche die Vorschlagsskizzen der beabsichtigten Testphase „TrippleB“ der Akteure, bearbeitet und datiert vom Oktober 2016 von den beauftragten Verkehrsplanern LK.Argus, kann mit folgendem Link geöffnet werden:
TrippleB Bergmannstraße PDF LKA 17014 21896

DIE VORSCHLAGSSKIZZEN DER AKTEURE BEARBEITET VON LK.ARGUS

Bergmannstraße: Abschnitt Mehringdamm bis zum Gesundheitszentrum Bergmannstraße 5 (Kaiser.s …) in 2 Varianten. 4 Parkplätze, 1 Fläche für Lieferverkehr (Ladezone), 3 Radabstellanlagen, 2 (4)* Erweiterungs-Flächen der Bürgersteige für Aufenthalt, 2 Querungslächen (im Bereich Gesundheitszentrum mit „Ampel“ (?) und Zebrastreifen, 3 Neuanpflanzungen Bäume. [* inklusiv (?) ca. 50 cm breite Ergänzungsflächen zwichen Bürgersteig und Kfz-Stellplätze]

Bergmannstraße: Abschnitt Gesundheitszentrum (Kaiser.s/Netto) bis Kreuzung Nostitzstraße. 3 Parkplätze, 3 Flächen für Lieferverkehr (Ladezone), 2 Radabstellanlagen, 2 (5)* Erweiterungs-Flächen der Bürgersteige für Aufenthalt, 2 Querungslächen (im Bereich Gesundheitszentrum mit „Ampel“ und Zebrastreifen) und Kreuzung Nostitzstraße, 2 Neuanpflanzungen Bäume. Abschnitt Kreuzung Nostitzstraße bis Bergmannstraße 14/95. 7 Parkplätze, 2 Flächen für Lieferverkehr (Ladezone), 1 Radabstellanlage, 4 (10)* Erweiterungs-Flächen der Bürgersteige für Aufenthalt, 1 Querungsläche (im Bereich Kreuzung Nostitzstraße), 2 Neuanpflanzungen Bäume. [* inklusiv (?) ca. 50 cm breite Ergänzungsflächen zwichen Bürgersteig und Kfz-Stellplätze]

Bergmannstraße: Abschnitt Bergmannstraße 14/95, Solmsstraße, Schenkendorfstraße bis Zossener Straße. 3 Parkplätze, 2 Flächen für Lieferverkehr (Ladezone), 2 Radabstellanlage, 5 (8)* Erweiterungs-Flächen der Bürgersteige für Aufenthalt, 3 Querungslächen (in den Bereichen Straßeneinmündungen Solmsstraße, Schenkendorftraße und Zossener Straße), 1 Neuanpflanzung Baum. [* inklusiv (?) ca. 50 cm breite Ergänzungsflächen zwichen Bürgersteig und Kfz-Stellplätze]

Bergmannstraße: Abschnitt Zossener Straße bis zur Friesenstraße in den Varianten mit und ohne Kreisverkehr. 1 Querungsfläche vor Zossenerstraße und 3 (4 Variante Kreisverkehr) Zebrastreifen.

 

17075 – 16255 Bergmannstraßenfest 2016 „WALK and TALK“


Michael Spenner versucht die 2 skizzenhaften Entwürfe iS „TrippleB“ der im Auftrag der „Gewerbetreibenden“ des Bergmann-Kiezes gefertigten Zeichnungen, bearbeitet von
Ararat PAD Spenner und Joachim Fleiner im Juni 2016 (mit Beratung der 7/9erGruppe),
auf dem  ARARAT-Stand des Bergmannstraßen-Jazzfestes 2016 „WALK and TALK“ mit den interessierten Festgästen zu erläutern und zu diskutieren.
Diese Planungsunterlagen wurden etwa zeitgleich den Akteuren, den zuständigen Senats- und Bezirksvertretern, der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und den Planern durch den Vertreter der Gewerbetreibenden überlassen.


„Prickelnder“ ARARAT-Stand auf dem Bergmannstraßenfest 2016
Die DurchsetzungsInitiative BegegnungBergmann > PRO.BERGMANN

Begegnungszone? Nein-Danke!
Entschleunigung – ja!
♥ Den Charakter der Straße bewahren
♥ Querungsmöglichkeiten schaffen
♥ Autos und Fahrräder entschleunigen
♥ Parkplätze erhalten
Begegnung braucht Zeit! … die sollten wir uns nehmen!

17075 Wieder da!!!

Seit dem Bergmannstraßenfest 2016 haben wir den Blog nicht gepflegt, nicht zuletzt, weil die Akteure bis heute unseres Wissens es für nicht erforderlich gehalten haben, sich bezüglich unserer Vorschläge der „Gewerbetreibenden“ zu melden und zu informieren und zu diskutieren. 🙄
Zwischenzeitlich wurden ja im November 2016 im Columbia-Theater Skizzen der Akteure, erstellt von den Planern, veröffentlicht.
Es gibt also einiges zu berichten!