19414-01 Offener Brief: „Die Bergmannschaft“ iS „TrippleB“ – Berliner Begegnungszone Bergmannstraße

Sehr geehrte Bezirksverordnete von Friedrichshain – Kreuzberg,
– und an alle Interessierte sowie Vertreter der Presse zu Kenntnis –

als Anwohner/-Innen und Interessensgemeinschaft der Bergmannstraße
bitten wir um Antwort/ Klärung bei folgenden Fragen::

– Die bereits abgebauten Parklets wurden nun – wie bekannt – mit großen
Felsbrocken & Absperrgittern „ersetzt“. Wie ist die weitere Planung in
dieser Hinsicht, da das aus Anwohnersicht und Sicht der Gewebetreibenden
ein unhaltbarer Zustand ist! Plant die BVV dazu Beschlüsse?
Und: wann werden endlich die grünen Punkte entfernt, deren Entfernung
wurde ja mehrfach angkündigt?

Weitere Aspekte, die bei der Nutzung der Bergmannstraße den
Bürger/-innen derzeit sehr negativ auffallen und diese z.T. gefährden :

– die metallische Querungsrampen sind gefährlich, es wurde mehrere Male
beobachtet, wie Fußgänger bei regennasser Witterung und Laubfall beinahe
dort ausgerutscht wären.
– die Querungs-Rampen sind viel zu steil für Rollstuhlfahrer, eine
Umfrage der Initiative „Bergmannschaft“ ergab, dass 54 % der Befragten
angab, die Situation habe sich für Menschen mit Behinderungen &
Rollstuhlfahrer VERSCHLECHTERT, viele Betreuer sagen, dass die Rampen
für Rollstuhlfahrer zu steil sind.
– auch die Blindenleitstreifen, die vor auf den Bürgersteigen
aufgebracht wurden und teilweise sinnfrei ins Nirvana führen, sind
gefährliche Stolperfallen, insbesondere bei Regen, da sie lediglich auf
dem Pflaster aufgebracht und nicht eingesetzt wurden. Dies gilt
verstärkt für gehbehinderte Mitbürger
– gefährliche Poller an denKreuzungsecken der Bergmannstraße. Diese Art
von Pollern werden normalerweise nur zum Blockieren von z. B. Lastwagen
für zu sichernde Einfahrten verwendet und sind laut Sachverständigen nie
im fließenden Verkehr verbaut, das sie völlig unflexibel sind, und daher
maximalen Schaden bei Material und Menschen im Falle eines Aufpralls
anrichten! Die ist eine weitere Gefahr für die Verkehrsteilnehmer in der
Bergmannstraße, insbesondere auch für Radfahrer!!
DAS KANN IN DEN NÄCHSTEN JAHREN NICHT DER ZUSTAND BIS ZUR ENDGÜLTIGEN
UMGESTALTUNG DER BERGMANNSTRAßE BLEIBEN!

– entgegen der AUSDRÜCKLICHEN Aussage des Senats von August 2018
(http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-15692.pdf)
AUSSCHLIEßLICH reversible Elemente in der Testphase zu verbauen, wurden
oben genannten FEST installierten Module sowie Fahrradständer ohne
entsprechende Genehmigungen/ Absprache der zuständigen Behörden
dauerhaft verbaut. Dazu müssen normalerweise Behörden wie. z. B.das
Denkmalschutzamt, Verkehrsbehörde, Umweltausschuss usw. involviert
werden. Auch dieser Ablauf war also vollkommen undemokratisch. Wie will
die BVV mit der gebrochenen Zusage des Senats vom August 2018 verfahren?
Die fest verbauten Module machen eine freie Neugestaltung der
Bergmannstraße derzeit unmöglich. Wir haben in den Monaten über eine
kurze Zeit im Sommer ca. 600 Unterschriften von Befragten gesammelt, die
sich FÜR EINEN KOMPLETTEN RÜCKBAU der ohne Genehmigung (!) durch
Baustadtrat Schmidt fest installierten Module ausgesprochen haben –
Zitat aus dem Unterschriftentext: „Dies beinhaltet den vollständigen
Rückbau aller mobilen und ohne Genehmigung aufgebrachten
Fahrbahnmarkierungen (grüne Punkte, etc.) nach StVO ungültig“

Und zu guter Letzt: Wann wird der Wahnsinn, der sich in den letzten 12
Monaten in der Bergmannstraße
manifestiert hat, ein Ende haben?

Mit freundlichen Grüßen,
Annika Blume
stellvertretend für die Anwohner/-innen
des Bergmannkiezes

19407-01 Info: Unser Sprecher der Gewerbetreibenden in der Steuerungsgruppe „Berliner Begegnungszone Bergmannstraße“ Michael Becker gibt auf – seine eMail!

Liebe Kolleginnen und Kollegen Gewerbetreibende der Bergmannstr. im Bcc,Ich verabschiede mich von meiner zweifelhaften Rolle als „Sprecher der Gewerbetreibenden der Bergmannstr“ in der „Steuerungsrunde zur Beteiligung bei der Umsetzung der Begegnungszone Bergmannstr.“Im Wesentlichen, weil eine Steuerung des Prozesses faktisch nicht mehr stattfindet, sondern der Bezirk und seine politische und fachliche Vertretung eher autistisch macht was sie will und anschließend die Steuerungsrunde um Zustimmung bittet. Und weil ich in dieser Runde keinen mehr erkenne, der an ausgewogenen Lösungen für die Bergmannstr. ein echtes Interesse aufbringt. Aus meiner Betrachtung stellen die „Wackersteine des Herrn Schmidt“ die sinnbildlichen Gedenksteine für das Scheitern eines Versuches der Beteiligung dar. Es ist richtig, noch ist ja nichts final entschieden, aber in der Tendenz haben sich Gruppen in Stellung gebracht, die maskiert mit Klimazielen ihre politische Agenda durchdrücken wollen.Hierbei will ich nicht mehr länger als „quotenfutzi“ herhalten, ich schaue dann eher zu wie der Karren in den Dreck gefahren wird. Eine echte Mobilitätswende braucht viele aufeinander abgestimmte Konzepte und sie lässt sich nicht in einem Kiez realisieren. Es geht nicht Fußgänger gegen Fahrradfahrer oder Autos, es geht um Haltungen, Notwendigkeiten und Privilegien. Es ist in der Sache eine echte Herausforderung und braucht einen Konsens in der Gesellschaft um den sich die Politik und die Bürger bemühen müssen.Hauruck Lösungen und Wackersteine helfen da eher nicht!
Euch noch einen schönen Rest vom Sonntag, Begründungsdetails finden sich in der Anlage!


Mit freundlichem Gruß
Michael Becker für

HERRLICHMännergeschenke

Bergmannstr. 2, 10961 Berlin

Tel.:030 784 53 95

www.herrlich-berlin.de

DE Nr. 135701712