20382-02 Info: Das neuste zur Bergmannstraße

Dienstag, 15. September 2020

Berlin & Brandenburg Kreuzberger Bergmannstraße soll für Autos gesperrt werden

Monika Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen), Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild
(Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild)
FB
TW
whatsapp
mail

Berlin (dpa/bb) – Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will den Verkehr im Bergmannkiez beruhigen. Ein 500 Meter langer Abschnitt der Bergmannstraße soll für Autos und Motorräder gesperrt werden, wie das Bezirksamt am Dienstag mitteilte. In den umliegenden Straßen sollen Einbahnstraßen und Tempo-20-Zonen eingerichtet werden. „Die Vormachtstellung des Autos und die Zeit der autogerechten Stadt sind vorbei“, sagte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne).

Für Autos und Motorräder gesperrt werden soll die Bergmannstraße zwischen Nostitzstraße und Schleichermacherstraße. Lieferverkehr zwischen 6.00 und 11.00 Uhr bleibe möglich. Das Bezirksamt spricht von der Einrichtung einer „Fußgänger*innenzone“, doch es soll auch einen zweispurigen Radweg geben.

„Der Bergmannkiez wird unser Modellprojekt für den Kiez der Zukunft“, hieß es. 2018 waren auf der Straße testweise Sitzbänke und Pflanzen aufgestellt worden. Grüne Punkte sollten den Verkehr beruhigen, lösten aber Spott aus.

Die Straße in dem Ausgehviertel soll nun „klimaresilient“ gestaltet werden, wie es hieß – durch Verbindung von Grünflächen und Wasserelementen Regenwasser filtern, Temperatur regeln und Insekten einen Lebensraum bieten. Wann die Umgestaltung beginnt, ist noch offen. Nächste Woche soll das Bezirksparlament über den Beschluss des Bezirksamts beraten.

In einem Modellversuch ist derzeit auch ein Abschnitt der Friedrichstraße in Mitte für Autos gesperrt. Dort ist die Begründung, dass mehr Kunden in die Läden gelockt werden sollen.

Das kann m.E. ja nicht wirklich stimmen!

Über 5 Jahre Bürgerbeteiligungsverfahren iS „Berliner Begegnungszone Bergmannstraße“, und dann soll statt einer Begegnungszone Bergmannstraße offenbar jetzt in eine Fußgängerzone Bergmannstraße (?) umgestaltet werden?

Das ohne Bürgerbeteiligungsverfahren!!!

Nachdem die bisherige Phasen m.E. schätzungsweise insgesamt (alle Haushalte) mehrere Millionen Euro Gesamtkosten verbraucht wurden, kann ja eigentlich nicht mehr viel Geld übrig sein, wenn eine vernünftige Straßenbildgestaltung gebaut werden soll.

Vor geraumer Zeit haben wir ja bereits den Berliner Rechnungshof bezüglich der m.E. übertrieben hohen Gesamtkosten angerufen. Vielleicht sollten die Verantwortlichen jetzt doch wieder einmal mit den Kosten der beabsichtigten Maßnahmen in der Bergmannstraße interessieren!

Da bin ich ‚mal gespannt, was am Donnerstag da in der Ausstellung präsentiert wird!

Print Friendly, PDF & Email

20382-01 … zur Diskussion … Bürgerbeteiligung und Partzipation …!

https://dpart.org/de/debattenbeitrag-hoerster-bundeswerkstatt/

Am 17. September 2020 soll eine Ausstellung der Akteure iS „TrippleB“ = „Berliner Begegnungszone Bergmannstraße“ eröffnet werden, wie die Akteure neuerdings glauben, dass die Bergmannstraße nach ca. 6 Jahren Bürgerbeteiligungsmaßnahmen, jetzt, bisher, nach ca. 1 Jahr Ruhe, jedoch ohne weitere Bürgerbeteiligung und Diskussion, Partizipation der Interessierten und Anrainer, die Ausführungen der Bergmannstraße der BVV zur Entscheidung der Veränderung unterbreitet werden soll.

Siehe auch Blogbeitrag 20365-01 Informationen von leiser-bergmannkiez von Hans-Peter Hubert!

Print Friendly, PDF & Email

20365-01 leiser-bergmannkiez informiert!

Hans-Peter Hubert informiert wie es iS Bergmannstraße weitergehen soll!

Liebe Interessierte,

nach einer Corona-bedingten Verzögerung von einigen Monaten ist es nun so weit: Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg startet ab dem 17. September 2020 eine Ausstellung unter dem Motto „Zukunft Bergmannstraße – Öffentlicher Raum, Mobilität, Lebensqualität“. Damit mündet eine 5jährige Bürgerbeteiligung in ein Konzept, das laut Aussagen des Bezirksamts in der Steuerungsgruppe zur Bürgerbeteiligung nicht nur den Teil der „Begegnungszone“ im westlichen Teil der Bergmannstraße zwischen Mehringdamm und Markthalle, sondern mit verkehrsberuhigenden Maßnahmen den gesamten Bergmannkiez berücksichtigen soll.

Das Verkehrskonzept soll an 3 Stellen zu sehen sein:

–          Vom 17.9. bis 2.10.2020 im ehemaligen Bezirksamt Kreuzberg, Yorckstraße 4-11 (bitte die gängigen Hygienevorschriften wie Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregeln beachten)

–          Ab dem 17.9. Online (derzeit noch nicht freigeschaltet), sowie

–          In Auszügen in den Schaufenstern des Stadtteilbüros in der Bergmannstraße.

Mit der Ausstellung beginnt zugleich die Phase der parlamentarischen Beratung und Beschlussfassung in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg. Wie in der Vergangenheit werden wir diesen Prozess begleiten, damit am Ende ein gutes Ergebnis für eine Verkehrsberuhigung im Bergmannkiez herauskommt – einschließlich der von uns geforderten Sperrung des Durchgangsverkehrs an der Markthalle.

Wer sich über den bisherigen Verlauf der Bürgerbeteiligung informieren will, kann das auf der Webseite des Bezirksamts sowie unserer Initiative tun.

Mit freundlichen Grüßen, für die Initiative

Hans-Peter Hubert

Print Friendly, PDF & Email

20183-01 Erinnerung iS TrippleB

Da war doch was!

Seit 2015 wurden wir, vor allem die Anrainer, von den Akteuren herausgefordert, uns an der Umgestaltung der Bergmannstraße in eine „Berliner Begegnungszone“ zu engagieren.

Das haben wörtlich genommen und uns intensiv engagiert!

Das Ergebnis heute, nach mehr als 5 Jahren, auf jeden Fall keine „Begegnungszone“!

Aber Kosten in mehrfacher Millionenhöhe in den Haushalten, wenn man sie alle nach Haushaltsrecht addiert, ohne, dass es ein Ergebnis entsprechend den Wünschen der Anrainer gibt.

Letztlich allerdings ein Überbleibsel einer kostspieligen städtebauliche Verunstaltung einer funktionierenden Kiezstraße, in der seit Jahren Begegnung gelebt wurde!

Ach ja, Corona!

Print Friendly, PDF & Email